Archiv

Für die Kindertagesstätten des Landes

Um die Qualität von Sprachkursen in rheinland-pfälzischen Kindertagesstätten zu sichern, hat Bildungsministerin Doris Ahnen eine Vereinbarung mit Vertretern von Kommunen, Kirchen und Wohlfahrtsverbänden unterzeichnet. Dabei geht es unter anderem darum, feste Standards bei der Auswahl der Sprachlehrer und Weiterbildungskurse festzulegen, wie Ahnens Ministerium mitteilte.

Vorn Dr. Jochen Buchter, Beauftragter der Ev. Kirchen für das Land Rheinland-Pfalz (l), Bildungsministerin Doris Ahnen (m), Bernhard Nacke, Ordinariatsdirektor und Leiter des kath. Büros Mainz (r)
Vorn Dr. Jochen Buchter, Beauftragter der Ev. Kirchen für das Land Rheinland-Pfalz (l), Bildungsministerin Doris Ahnen (m), Bernhard Nacke, Ordinariatsdirektor und Leiter des kath. Büros Mainz (r)
Zu den Unterzeichnern zählen neben dem Land Vertreter der katholischen und evangelischen Kirche, des Landkreistages, des Städtetages, des Gemeinde- und Städtebundes sowie der Liga der Wohlfahrtsverbände.

"Die jetzige trägerübergreifende Vereinbarung benennt Qualitätskriterien, die von allen Trägern von Kindertagesstätten anerkannt werden", teilte Ahnen mit. Das Land habe in den vergangenen zwei Jahren bereits insgesamt 3870 Basis- und Intensivkurse für die zusätzliche Sprachförderung in Kindertagesstätten vor der Einschulung ermöglicht. Davon hätten knapp 26 000 Kinder profitiert.

Weitere Informationen zum Projekt, den Fortbildungsanbietern und dem Anmeldeverfahren finden sie auf der Web-Site www.sprachfoerderkraefte.de

Quelle: www.rlp.de, mit freundlicher Genehmigung der Landesregierung